Hochdurchsatzfütterungssysteme für das Primärscreening

18411 N

Forschungsstelle 1: 

RWTH Aachen

Lehrstuhl für Bioverfahrenstechnik

Worringer Weg 1

52074 Aachen
 

Projektleiter 1:

Dipl.-Ing. Priya Philip

 
Forschungsstelle 2:

DWI – Leibniz-Institut für Interaktive Materialien

Forckenbeckstraße 50

52056 Aachen
 

Projektleiter 2:

Dr: Barbara Dittrich

 
Laufzeit: 01.06.2015 - 30.11.2017  

Das Forschungsziel des Projektes ist die Entwicklung von Freisetzungssystemen für das Primärscreening und die Prozessentwicklung (Fed-Batch Mikrotiterplatte). Hierbei soll zwischen dem Screening- und dem Produktionsmaßstab die Diskrepanz in den Umgebungsbedingungen für die kultivierten Mikroorganismen minimiert werden.

Der Lösungsweg beinhaltet die Evaluation und Simulation des Substratbedarfs für die wichtigsten industriell genutzten Mikroorganismen.  Weiterhin wird eine hochvariable Polymermatrix auf der Basis von Siloxanen entwickelt und charakterisiert und diese hinsichtlich der Freisetzungseigenschaften und der im Dosierprozess relevanten Eigenschaften wie Rheologie und Vernetzungsgeschwindigkeit charakterisiert und optimiert.

Der Nutzen des gewählten Ansatzes soll im zweiten Teil des Projektes a) durch die Entwicklung von speziellen Fed-Batch Mikrotiterplatten für Kohlenstoff- und Stickstoff-Quellen demonstriert werden und b) durch die Entwicklung von Systemen, die mehr als ein Substrat freisetzen und insbesondere die pH-Stabilisierung von Fermentationen ermöglichen. Von den Fed-Batch Mikrotiterplatten sollen Muster in Kleinserien gefertigt werden. Diese Muster werden zur Validierung in Kultivierungsexperimenten genutzt und dienen zur Entwicklung von Kultivierungsprotokollen.

Die hier beschriebenen Fed-Batch Mikrotiterplatten können in bestehende Fermentations- bzw. Kultivierungsroutinen integriert werden. Sowohl durch die Nutzung der Fed-Batch Mikrotiterplatten als auch durch die Optimierung der Protokolle können für den Anwender große wirtschaftliche Vorteile durch Einsparungen beim Material- und Personaleinsatz bewerkstelligt werden.

zurück

BMWi-Logo Das IGF-Vorhaben Nr. 18411 N der Forschungsvereinigung DECHEMA, Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V., Theodor-Heuss-Allee 25, 60486 Frankfurt am Main wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.
Jetzt Mitglied werden