Presse-Information

Press release ¤ Information de presse

12.09.2008

Aktuellste Trends aus allen Bereichen der Biotechnologie

European BioPerspectives vom 07. bis 09. Oktober in Hannover 

Industrielle Biotechnologie, Systembiologie und Biomedizin sind die Schwerpunkte der diesjährigen European BioPerspectives, die vom 07. bis 09. Oktober 2008 zeitgleich mit der Fachmesse BIOTECHNICA in Hannover stattfindet. Allein zum wissenschaftli-chen Konferenzprogramm werden etwa 2.000 internationale Teilnehmer erwartet.

Sechs Plenar- und dreizehn Keynote-Vorträge bilden den Rahmen für ca. 120 Einzel-vorträge sowie ein umfangreiches Posterprogramm. Die Themen reichen von der Genomik über die Gewinnung und Verarbeitung natürlicher Rohstoffe bis hin zu Bioka-talyse und Protein-Engineering und zeigen die ganze Vielfalt der Biotechnologie. Die Plattform Weiße Biotechnologie bietet eine Bestandsaufnahme der Aktivitäten in Deutschland. In das Programm der BioPerspectives sind außerdem die anwendungs-orientierte „Science-to-Market“-Konferenz der European Association of Pharma Bio-technology (EAPB) und die REBIRTH-Konferenz für Regenerative Medizin der Medizi-nischen Hochschule Hannover integriert. Die BioPerspectives findet zum vierten Mal statt und ist eine der wichtigsten europäischen Fachtagungen für Biotechnologie.

Vortragsprogramm greift aktuellste Trends auf

Der weltweite Umsatz der „weißen“ oder industriellen Biotechnologie wird auf 50 Milli-arden US$ geschätzt und soll in den nächsten zehn Jahren bis auf das Sechsfache ansteigen. Das Vortragsprogramm spiegelt diese Entwicklung wider: Michael C. Fli-ckinger (North Carolina State University, Raleigh, USA) eröffnet die Konferenz mit einem Plenarvortrag über funktionale Nano-Beschichtungen, in denen biologisch aktive Mikroben gebunden sind. Mehrere Vortragsreihen widmen sich der Biokatalyse, der Fermentation, der Weiterverarbeitung von Rohstoffen auf biotechnologischem Wege und der Kombination aus chemischen und biotechnologischen Verfahren.

Gleich zwei Plenarvorträge befassen sich mit der Systembiologie, die Organismen in ihrer Gesamtheit beleuchtet: John Mattick (Univ. of Queensland, Australien) berichtet über die jüngsten überraschenden Erkenntnisse in der Genomforschung und die viel-fältigen Funktionen kleiner RNA-Moleküle. Ruedi Aebersold (ETH Zürich/Institute for Systems Biology, Seattle) wird über die Impulse der Proteomforschung für die System-biologie informieren. Eigene Vortragsreihen beschäftigen sich mit der prokaryotischen und eukaryotischen Genomik, der Proteomik sowie der Bioinformatik.

Die Stammzellforschung hat in den letzten Jahren für viel Aufsehen gesorgt. Stephen Minger (King's College, London, GB), dessen Forschungsarbeiten zur Gewinnung von menschlichen Stammzellen mit Hilfe von Tiereizellen jüngst Schlagzeilen machten, gibt in seinem Plenarvortrag einen Ausblick auf das Potenzial der Stammzellenforschung. Aufbruchstimmung kennzeichnet zur Zeit auch die Synthetische Biologie: Wilfried Weber (ETH Zürich) präsentiert künstliche Ökosysteme aus Säugerzellen und Bakteri-en, in denen Signalmoleküle gekoppelte synthetische Gen-Netzwerke steuern. Jason Chin (Cambridge University, UK) berichtet über die Umprogrammierung des Protein-syntheseapparats von Bakterien, so dass sie synthetische, nicht-natürliche Aminosäu-ren in neuartige Proteine einbauen können.

Fachkonferenzen „Science-to-Market“ und REBIRTH

Durch die Konferenz „Science to Market“ am 07. und 08. Oktober im Rahmen der BioPerspectives will die EAPB die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Industrie im Bereich der pharmazeutischen Biotechnologie fördern und die Entwicklung von kom-merzialisierbaren Technologien und Produkten vorantreiben. Im Fokus stehen neue biopharmazeutische Arzneimittel- und Diagnostik-Entwicklungen sowie innovative Technologien, die in sechs Workshops sowie einer Poster-Session vorgestellt und diskutiert werden.
Das BioPerspectives-Programm schließt außerdem die etablierte Fachkonferenz REBIRTH zur Regenerativen Medizin ein, die von der Medizinischen Hochschule Han-nover organisiert wird.

Synergien durch Kooperation zwischen BioPerspectives und BIOTECHNICA

Durch die zeitliche Zusammenlegung von BioPerspectives und BIOTECHNICA konnte das Rahmenprogramm erweitert und attraktiver gemacht werden. So werden die Akti-vitäten des VBiO-Schülertags in das Programm „BioTech4U“ integriert, auf dem Schü-lergruppen der Sekundarstufe II an drei Tagen jeweils ganztägig Biotechnologie haut-nah erleben und sich über Studien- und Karrieremöglichkeiten informieren können. Auch die bewährten Angebote für die Anbahnung von Kooperationen über eine Online-Partnering-Plattform und der jobvector-Karrierestand finden ihren Platz im Rahmen der BIOTECHNICA.


Partnerschaft von 21 Organisationen

Die European BioPerspectives wird in diesem Jahr bereits zum vierten Mal von nun-mehr 21 Partnerorganisationen gemeinsam gestaltet:

  • AGD - Arbeitsgemeinschaft für Gen-Diagnostik e.V.
  • BIO Deutschland – Biotechnologie-Industrie-Organisation Deutschland e.V.
  • ChemBioNet
  • DBU - Deutsche Bundesstiftung Umwelt
  • DECHEMA - Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.
  • DGF - Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaft
  • DIB - Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie
  • DGPF - Deutsche Gesellschaft für Proteomforschung e.V.
  • DPWB - Deutsche Plattform Weiße Biotechnologie
  • EAPB - European Association of Pharma Biotechnology
  • GBM - Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.V.
  • GDCh - Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.
  • GRM - Gesellschaft für Regenerative Medizin e.V.
  • GTS - Gesellschaft für ökologische Technologie und Systemanalyse e.V.
  • NGFN - Nationales Genomforschungsnetz
  • ÖGBT - Austrian Society for Biotechnology
  • SKB - Swiss Coordination Commitee for Biotechnology
  • VAAM - Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie e.V.
  • VBIO - Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V
  • VBU - Vereinigung deutscher Biotechnologie-Unternehmen
  • GVC/VDI - Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen

Hauptverantwortlich für die Organisation ist die DECHEMA - Gesellschaft für Chemi-sche Technik und Biotechnologie e.V.

Kontakt:
DECHEMA e.V. , Theodor-Heuss-Allee 25, 60486 Frankfurt am Main, Germany

 Dr. Karsten Schürrle                                              
+49 69 7564 162

 Matthias Neumann
+49 69 7564 254

Weitere Informationen / Anmeldung: www.bioperspectives.org

 

 

Die DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.) ist eine gemeinnützige wissenschaftlich-technische Gesellschaft mit Sitz in Franfurt/Main. Mehr als 5.500 Naturwissenschaftler, Ingenieure und Firmen, Organisationen und Institute gehören ihr heute als Mitglieder an. Ihr Ziel ist es, den technischen Fortschritt auf den Gebieten Chemische Technik, Biotechnologie und Umweltschutz zu fördern und mitzugestalten. Mit ihren vielfältigen Aufgaben ist die DECHEMA Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit.


zurück zur Übersicht

© DECHEMA e.V. 1995-2016, Last update 30.09.2014

DECHEMA e.V.
Theodor-Heuss-Allee 25
60486 Frankfurt
Telefon (069) 7564-0
Telefax (069) 7564-201


Kontakt/Contact:
Dr. Kathrin Ruebberdt
Tel. +49 (0) 69 / 75 64 - 2 77
Fax +49 (0) 69 / 75 64 - 2 72
e-Mail:
Veranstaltungen
Jetzt Mitglied werden