Presse-Information

Press release ¤ Information de presse

15.08.2012

Neues Positionspapier: Aufbereitungstechnik stärken, Standort sichern

Die Verknappung von Rohstoffen, die Erschließung neuer Rohstoffquellen und die Verarbeitung neuer Rohstoffe stellen neue Anforderungen an die Verfahrenstechnik. Zu diesem Ergebnis kommt das Positionspapier "Aufbereitungstechnik" der ProcessNet-Fachgruppen Zerkleinern/Klassieren, Grenzflächenbestimmte Systeme und Mechanische Flüssigkeitsabtrennung. Experten aus Industrie und Wissenschaft haben analysiert, wie sich die Rohstoffbasis verändert und welche neuen bzw. angepassten Verfahren notwendig sind, um die neuen Quellen möglichst effizient zu nutzen. Das reicht vom energieeffizienten Zerkleinern und Klassieren grober und sehr feiner Partikel über den Einsatz von das sogenannte "Bioleaching", wo Mikroorganismen eingesetzt werden, um Metalle abzutrennen. Eine entscheidende Rolle für den wirtschaftlichen Einsatz biotechnologischer Prozesse spielen außerdem Adsorption, Extraktion und Chromatographie sowie hybride Verfahren.

Die Fachleute weisen in dem Papier darauf hin, dass in Deutschland die Rohstoffgewinnung und -aufbereitung seit Ende der 80er Jahre aus dem Fokus geraten ist. Erst durch die Diskussionen über die Verknappung fossiler Rohstoffe, aber auch einiger "ewiger Materialien" wie Kupfer, Nickel und Kobalt, hat sie wieder Aufmerksamkeit gefunden. Angesichts der Entwicklung werden Rohstoffquellen mit geringeren Gehalten und - unter dem Stichwort "Urban Mining" - Recycling wirtschaftlich interessant. Das dafür nötige Wissen ging zwar an den montanwissenschaftlichen Fakultäten teilweise verloren, weil Lehrstühle abgebaut wurden, an den verfahrenstechnischen Instituten wurden die Grundfertigkeiten jedoch erhalten. Diese Kompetenzen müssen mit dem Materialverständnis der Geowissenschaften verknüpft werden, um den Technologievorsprung in der Aufbereitungstechnik weiter aufzubauen. Dieser nützt gleichzeitig der Rohstoffsicherung für Deutschland und dem deutschen Maschinen und Anlagenbau, der bis heute auf dem Gebiet der Aufbereitungstechnik weltweit führend ist.

Das Positionspapier kann bei Petra Frömel Tel. 069-7564-191 bestellt werden und steht im Internet unter http://processnet.org/_positionspapiere.html zur Verfügung

 

 

37/2012

zurück zur Übersicht

© DECHEMA e.V. 1995-2016, Last update 09.01.2015

DECHEMA e.V.
Theodor-Heuss-Allee 25
60486 Frankfurt
Telefon (069) 7564-0
Telefax (069) 7564-201


Kontakt/Contact:
Dr. Kathrin Ruebberdt
Tel. +49 (0) 69 / 75 64 - 2 77
Fax +49 (0) 69 / 75 64 - 2 72
e-Mail:
Jetzt Mitglied werden