Presse-Information

Press release ¤ Information de presse

26.07.2010

World Corrosion Organization von UN als NGO anerkannt

Korrosionsschutz ist ein lebenswichtiger Faktor in der weltweiten Infrastruktur, deshalb hat das Department of Public Information / Non-Governmental Organization (DPI/NGO) der Vereinten Nationen in seiner Sitzung im Juni 2010 der World Corrosion Organization (WCO) den Status einer Nicht-Regierungs-Organisation zuerkannt.

Bei der Auswahl der WCO für den Status einer Nicht-Regierungs-Organisation hat DPI/NGO anerkannt, dass die WCO das Potenzial besitzt, einen beträchtlichen Beitrag zur Arbeit des DPI beizusteuern. Durch die Anerkennung der WCO, macht die DPI deutlich, dass Korrionsschutz und -minderung von globalem Interesse sind und die Notwendigkeit besteht diese Methoden verstärkt bekannt zu machen.
.
Die Abteilung DPI/NGO ist ein Teil der Abteilung Outreach Division und fungiert als Verbin-dungsstelle zwischen den Vereinten Nationen und den NGOs sowie anderen öffentlichen Organisationen. Sie pflegt die Partnerschaft mit befreundeten NGOs und stellt ihnen ein großes Spektrum an Informationsdienstleistungen zur Verfügung. Dazu gehören zum Beispiel wöchentliche NGO Einsatzbesprechungen, Kommunikationsworkshops, eine jährliche NGO Konferenz sowie ein Orientierungsprogramm für neu angeschlossene NGOs.

George Hays, Generaldirektor der WCO sagte: "Dies ist ein spannender Schritt im Leben der WCO. Durch die Zuerkennung des Status einer nichtstaatlichen Organisation kann die WCO einen größeren Adressatenkreis erreichen und politische Entscheidungsträger auf die Auswir-kung der Korrosion aufmerksam machen und Maßnahmen aufzeigen, um diesen stillen Zerstö-rer zu beseitigen".

Derzeit gibt es 1.549 nichtstaatliche Organisation die stark mit dem DPI verbunden sind. Davon sind wiederum 729 auch mit dem Economic and Social Council (ECOSOC) verbunden. Während ein beratender Status mit ECOSOC durch nichtstaatliche Organisationen erreicht werden kann, deren Arbeit die Ziele auf der Agenda der SCOSOC abdecken, erfordert die Verbindung mit dem DPI, dass effektive Informationsprogramme vorliegen sowie die Möglich-keit, Informationen über die Arbeit der Vereinten Nationen zu verbreiten.

Eine von den Mitgliedern der WCO durchgeführte Studienreihe zeigt, dass jährlich weltweit 2,2 Billionen USD durch Korrosionsschäden entstehen. Diese Schäden könnten verhindert werden, wenn lediglich die bereits vorliegenden Forschungsergebnisse umgesetzt würden. Die Kosten dafür würden sich nur auf ein Drittel der jährlichen Schadenssumme belaufen.
Zusätzliche Details dazu sowie andere Fakten über die Auswirkungen der Korrosion sind auf der Homepage der WCO www.corrosion.org zusammengestellt.

Wayne Burns, WCO Präsident, betonte: "Die Partnerschaft zwischen DPI und WCO hilft die Diskussion auf die Wertschöpfung und Erhaltung zu fokussieren. Sauberes Trinkwasser ist die größte Herausforderung für die Weltbevölkerung. Durch die Ressourcen und das Expertenwis-sen, das in der WCO vorhanden ist, könnten wir eine 100jährige Lebensdauer der Anlagen garantieren, wenn sie richtig geplant, gebaut und gewartet werden".

Die World Corrosion Organization mit Sitz in New York City, setzt sich aus 27 der weltweit größten Korrosionsgesellschaften mit über 50.000 Einzelmitgliedern zusammen. Sie haben sich in der WCO zusammengeschlossen, um Maßnahmen zum Korrosionsschutz zu fördern und zu etablieren und dadurch Schäden zu mindern, zum sozial-ökonomischen Nutzen der Gesellschaft, Erhalt der Ressourcen und Schutz der Umwelt.


Die DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.) ist eine gemeinnützige wissenschaftlich-technische Gesellschaft mit Sitz in Frankfurt/Main. Mehr als 5.500 Naturwissenschaftler, Ingenieure und Firmen, Organisationen und Institute gehören ihr heute als Mitglieder an. Ihr Ziel ist es, den technischen Fortschritt auf den Gebieten Chemische Technik, Biotechnologie und Umweltschutz zu fördern und mitzugestalten. Mit ihren vielfältigen Aufgaben ist die DECHEMA Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit.

Die GfKORR - Gesellschaft für Korrosionsschutz e.V. ist ein interdisziplinärer Zusammenschluß von Unternehmen und Fachleuten aus Industrie, Forschung und Handwerk, deren Zielsetzung die Vermeidung von Korrosion und ihren Folgeschäden auf allen Gebieten ist. Die GfKORR widmet sich der Förderung einer fundierten Ursachenforschung und der effizienten Wissensvermittlung auf allen Gebieten der Korrosion und des Korrosionsschutzes.


zurück zur Übersicht

© DECHEMA e.V. 1995-2016, Last update 30.09.2014

DECHEMA e.V.
Theodor-Heuss-Allee 25
60486 Frankfurt
Telefon (069) 7564-0
Telefax (069) 7564-201


Kontakt/Contact:
Dr. Kathrin Ruebberdt
Tel. +49 (0) 69 / 75 64 - 2 77
Fax +49 (0) 69 / 75 64 - 2 72
e-Mail:
Veranstaltungen
Jetzt Mitglied werden