Gasmesstechnik für sicherheitstechnische Anwendungen in der Anlagensicherung und im Arbeitsschutz

14. April 2016 Frankfurt am Main

DECHEMA-Kolloquium am Donnerstag, den 14. April 2016 um 15:00 Uhr im DECHEMA-Haus, Frankfurt am Main, Ende gegen 18:00 Uhr, Imbiss im Anschluss

Mehr Informationen:  Anmeldung 

Stationäre oder tragbare Gaswarneinrichtungen dienen in den Anlagen der Prozess- und Verfahrenstechnik dem Erkennen von explosiven, toxischen oder sonstigen gefährlichen Gaskonzentrationen sowie der Überwachung festgelegter Grenzwerte. Für die Betreiber dieser Anlagen, aber auch für Hersteller und Dienstleister ist die Kenntnis der geltenden Regelwerke, der momentane Stand der Technik sowie zu erwartende Entwicklungen von großer Wichtigkeit. Experten der Gasmesstechnik aus Entwicklung, Herstellung und Anwendung werden zu diesen Themen Stellung nehmen. Dabei werden nicht nur aktuelle messtechnische „Standardlösungen“ sondern auch sehr sensitive und selektive Messverfahren für Spezialanwendungen vorgestellt. Des Weiteren werden betriebliche Anforderungen und die gelebte Praxis zur Sprache kommen.

Programm:

Sensoren für Personal Air Monitore im Arbeitsschutz
Dr. Wolfgang Bäther, Drägerwerk AG & Co. KGaA, Lübeck

Messtechnische Funktion / Regelwerke
Dr. Dieter Wenker, GasWarn Dr. Wenker GmbH, Dortmund

Einsatzgebiete für Gaswarntechnik aus Betreibersicht - Vereinbarkeit und Unvereinbarkeit mit bestehenden Normen
Dr. Volker Huth, BASF SE, Ludwigshafen

Schnelle Bestimmung kleinster Gaskonzentrationen in Luft – Neues aus der Ionenmobilitätsspektrometrie
Prof. Dr.-Ing. Stefan Zimmermann, Universität Hannover

Selektive optische Gasmesstechnik durch Lasertechnik
Dr. Armin Lambrecht, Fraunhofer IPM, Freiburg

Moderation:
Dr. Christian Lauer, Bilfinger Maintenance GmbH, Frankfurt am Main

 

Jetzt Mitglied werden