Medikamente ohne Tierversuche - Wunsch oder Wirklichkeit?

31. Oktober 2013 DECHEMA-Haus, Frankfurt am Main

715. DECHEMA-Kolloquium am 31. Oktober 2013 um 15:00 Uhr im DECHEMA-Haus, Frankfurt am Main, Ende gegen 18:00 Uhr

Die Entwicklung neuer Medikamente ist außerordentlich langwierig - in der Regel vergehen zehn Jahre und mehr vom ersten Laborexperiment bis zur Zulassung eines Arzneimittels. Die Wirkstoffkandidaten müssen aufwändig auf ihre Wirksamkeit und Sicherheit getestet werden. Dabei ist die Ausfallquote hoch, rund 90 Prozent der Substanzen scheitern auf dem Weg zum fertigen Medikament.

Neuartige und möglichst realitätsnahe Testmethoden können dabei helfen, schon zu einem frühen Zeitpunkt präzise Vorhersagen zur pharmazeutischen Wirksamkeit von Substanzen zu treffen. Ein Ziel der Forscher ist es, so die Zahl erfolgloser Tests in den späteren präklinischen und klinischen Studienphasen zu reduzieren.

In diesem Kolloquium präsentieren renommierte Experten verschiedene neue Ansätze in der Wirkstoffprüfung und Arzneimittelentwicklung. Die Bedeutung solcher innovativen Verfahren wurde auch von der AIF Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen durch die Verleihung des diesjährigen Otto von Guericke-Preises an Dr. Tobias May gewürdigt. Das ausgezeichnete Vorhaben wurde von der DECHEMA als AIF-Mitglied koordiniert und wird im Rahmen des Kolloquiums vorgestellt

Die neuen Ansprüche an unsere Arzneimittel
Prof. Dr. T. Dingermann, Universität Frankfurt

Entwicklung eines innovativen Zellkultursystems
Dr. T May, InSCREENeX GmbH, Braunschweig

Perspektiven der Modellierung in der Pharmaforschung und -Entwicklung -
Ersatz oder Ergänzung zum Tierversuch?

Prof. Dr. A. Schuppert, RWTH Aachen

Ex-vivo-Lungenschnittmodelle für die pharmakologische und toxikologische Untersuchung neuer Therapieansätze
Prof. Dr. A. Braun, Fraunhofer ITEM, Medizinische Hochschule Hannover

Moderation: Prof. Dr. T. Noll, Universität Bielefeld

 

 

Jetzt Mitglied werden