follow us:





DECHEMA e.V.
Theodor-Heuss-Allee 25
60486 Frankfurt
Telefon (069) 7564-0
Telefax (069) 7564-201


Kontakt/Contact:
Dr. Kathrin Ruebberdt
Tel. +49 (0) 69 / 75 64 - 2 77
Fax +49 (0) 69 / 75 64 - 2 72
e-Mail:



aktuelle Termine

Biotransformations 2014
Bad Herrenalb
24.08.2014 - 27.08.2014

Infotag "Strategische Rohstoffe aus Aschen und Schlacken"
DECHEMA-Haus, Frankfurt am Main
03.09.2014

ProcessNet-Jahrestagung und 31. DECHEMA-Jahrestagung der Biotechnologen 2014
eurogress aachen, Aachen
30.09.2014 - 02.10.2014


DECHEMA-Mediathek

teaser dechemax

Presse-Information

Press release ¤ Information de presse

28.02.2008

Jochen-Block-Preis für jungen Katalyseforscher

Mit dem Jochen-Block-Preis 2008 der ProcessNet-Fachsektion Katalyse der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. wird in diesem Jahr PD Dr. Jürgen Seibel, Braunschweig, ausgezeichnet. Der Preis wird anlässlich des Jahrestreffens Deutscher Katalytiker am 28. Februar in Weimar vergeben. Damit werden seine hervorragenden Arbeiten zur Aufklärung von Reaktionsmechanismen und der zielgerichteten Kombination von Subtstrat- und Katalysatordesign in der biokatalytischen Oligosaccharidsynthese ausgezeichnet.

block_preis08   PD Dr. Seibel (rechts im Bild) forscht an der Schnittstelle zwischen Chemie und Biologie. Sein Bestreben ist es,
 Produktionsprozesse von Zellen ganzheitlich zu verstehen und so Synthesen von Proteinen und Naturstoffen zu
 optimieren. Oligosaccharide sind an vielen biologischen Prozessen beteiligt. Trotzdem werden sie kaum bei
 therapeutischen Maßnahmen eingesetzt. Ein Grund dafür ist, dass diese Substanzen oft nur über eine mehrstufige,
 chemische Synthese zugänglich sind und somit auch der Weg für eine kostengünstige Produktion versperrt ist.
 Jürgen Seibel hat durch seine Arbeiten einen neuen enzymatischen Zugang zu Oligosacchariden entwickelt.
 Dadurch ist eine direkte Synthese vom Gen zum Produkt möglich. Damit eröffnen sich neue Einsatzmöglichkeiten
 für diese Substanzklasse.

 Jürgen Seibel (Jahrgang 1971) studierte Chemie an der Georg-August-Universität in Göttingen und schloss sein
 Studium im April 2000 mit der Dissertation (summa cum laude) ab. Nach seinem Post-Doc-Aufenthalt an der
 University of Oxford begann er im August 2002 mit seiner Habilitation an der TU Braunschweig.

Im Dezember 2006 wurde ihm die „Venia legendi“ für den Fachbereich Bioorganische Chemie verliehen. Zu seinen Hauptarbeitsgebieten gehören die Entwicklung chemischer und enzymatischer Synthesen, Biokatalyse, Protein Engineering, Drug Delivery und Glycosciences.

Der Jochen-Block-Preis wird zu Ehren des ersten Vorsitzenden und Mitbegründers der DECHEMA-Fachsektion Katalyse, Prof. J.H. Block, verliehen. Prämiert werden Forschungsarbeiten junger Nachwuchskräfte, die sich durch grundlegende und originelle Entwicklungen auf dem Gebiet der Katalyse hervorgetan haben.

02/2008