follow us:


Unsere Netzwerke und Partner:

national
international



DECHEMA e.V.
Theodor-Heuss-Allee 25
60486 Frankfurt
Telefon (069) 7564-0
Telefax (069) 7564-201


Kontakt/Contact:
Dr. Kathrin Ruebberdt
Tel. +49 (0) 69 / 75 64 - 2 77
Fax +49 (0) 69 / 75 64 - 2 72
e-Mail:



aktuelle Termine

ISPPP 2014
Fortress Marienberg (Festung Marienberg), Würzburg
05.11.2014 - 07.11.2014

GeCatS-Infotag "Synergien zwischen Chemie- und Energieproduktion"
DECHEMA-Haus, Frankfurt am Main
07.11.2014

Jahrestreffen der ProcessNet-Fachgemeinschaft "Prozess-, Apparate- und Anlagentechnik" (PAAT)
Seminaris Hotel, Lüneburg
17.11.2014 - 18.11.2014


DECHEMA-Mediathek

teaser dechemax

ACHEMA Gründerpreis

Presse-Information

Press release ¤ Information de presse

07.05.2009

Die Spuren richtig gedeutet

Die Gewinner 9. DECHEMAX-Schülerwettbewerbs auf der ACHEMA werden ausgezeichnet.

Drei Teams aus den Klassenstufen 7, 8 und 11 haben sich beim 9. DECHEMAX-Schülerwettbewerb 2008/2009 unter dem Motto „Mit Chemie auf Spurensuche“ den Sieg gesichert. Insgesamt waren mehr als 2.600 Mannschaften der Klassenstufen 7 bis 11 aus bundesweit über 600 Schulen an den Start gegangen. Die Sieger werden anlässlich der Eröffnung der ACHEMA 2009 am 10. Mai in Frankfurt am Main ausgezeichnet. Sie können sich über ein Preisgeld in Höhe von 250 Euro pro Teilnehmer, Urkunden und den DECHEMAX-Pokal freuen.
Die drei Siegerteams kommen aus Bayern, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen:

Team DieSpürnasen (7. Klasse)
Julia Dörner, Agnes Heim Lucia Johnson
Josef-Effner-Gymnasium Dachau (Bayern)

Team Giftgrün (8. Klasse)
Amelie Mühlbach, Sophie Bitterlich
Leininger-Gymnasium Grünstadt (Rheinland-Pfalz)
Luisa Langner
Realschule Grünstadt (Rheinland-Pfalz)

Team Chemiefüxe (11. Klasse)
Steffen Lühring, Hauke Ahnemann, Patrick Schünemann
Johann-Beckmann-Gymnasium Hoya (Niedersachsen)

Bei dem von der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. jährlich ausgeschriebenen Schülerwettbewerb waren auch dieses Mal über fünf Monate Teamgeist und Durchhaltevermögen beim Recherchieren, Beobachten, Erklären und Experimentieren gefragt: Über acht Runden beantworteten die Teilnehmer zunächst im Internet Fragen aus einem breiten Themenspektrum an den Schnittstellen von Kriminalistik und Chemie; u.a. zu historischen Giftmorden, DNS-Spuren, Halbwertszeiten von Isotopen und den Auswirkungen von Doping. In der sich anschließenden Experimentalrunde mussten sie Geheimtinten aus haushaltsüblichen Stoffen herstellen und erhielten mit Hilfe der Papierchromatographie tiefere Einblicke in die Farbenlehre.

Etwa 600 Teams, die sich jeweils aus drei bis fünf Schülern zusammensetzten, schafften es bis zur Endauswertung. Neben den drei Siegerteams werden weitere 44 Teams (155 Schüler) als beste ihrer Klassenstufen mit Urkunden, Buchpreisen und Zeitschriften-Abos belohnt. Die Bereitstellung von Sachpreisen wurde freundlicherweise vom Verlag Wiley-VCH mit Büchern aus der Reihe „Erlebnis Wissenschaft“ und dem Konradin-Verlag mit Abonnements der Zeitschriften „Bild der Wissenschaft“ und „natur+kosmos“ unterstützt. Wie in den Vorjahren war die hohe Qualität der Beiträge aus den Klassenstufen 7 und 8 besonders auffällig. In diesen Klassenstufen wird Chemie in den meisten Bundesländern noch nicht unterrichtet.

Die Anmeldung zum zehnten Wettbewerb, bei dem DECHEMAX sein 10-jähriges Jubiläum feiern wird, beginnt am 1. Oktober 2009 unter www.dechemax.de .

Der DECHEMAX-Schülerwettbewerb will das breite Interesse von Schülern an den Naturwissenschaften fördern und dabei nicht nur die Eliten erreichen. Beleg dafür sind die jährlich wachsenden Teilnehmerzahlen. Bei den bisherigen Wettbewerben haben insgesamt ca. 50.000 Schülerinnen und Schüler teilgenommen. Auch die Meinungen zahlreicher Lehrer, die diese Ideen auch in den Unterricht integrieren, und insbesondere die Schüler-Zitate bestätigen das Konzept: „Der Wettbewerb ist echt supercool!“ – „Wir freuen uns, dass wir mit dem DECHEMAX-Wettbewerb einen neuen Einblick in die spannenden Seiten der Chemie erlebt haben“ oder „Wir hätten nie gedacht, dass Chemie so viel Spaß machen kann“.

Bilder von der Preisverleihung sind ab dem 11. Mai 2009 verfügbar unter www.achema.de oder erhältlich über Dr. Kathrin Rübberdt, Tel. 069 / 7564-277,
E-Mail: