follow us:


Unsere Netzwerke und Partner:

national
international



DECHEMA e.V.
Theodor-Heuss-Allee 25
60486 Frankfurt
Telefon (069) 7564-0
Telefax (069) 7564-201


Kontakt/Contact:
Dr. Kathrin Ruebberdt
Tel. +49 (0) 69 / 75 64 - 2 77
Fax +49 (0) 69 / 75 64 - 2 72
e-Mail:



aktuelle Termine

Biotransformations 2014
Bad Herrenalb
24.08.2014 - 27.08.2014

Infotag "Strategische Rohstoffe aus Aschen und Schlacken"
DECHEMA-Haus, Frankfurt am Main
03.09.2014

ProcessNet-Jahrestagung und 31. DECHEMA-Jahrestagung der Biotechnologen 2014
eurogress aachen, Aachen
30.09.2014 - 02.10.2014


DECHEMA-Mediathek

ACHEMA Gründerpreis

teaser dechemax

Presse-Information

Press release ¤ Information de presse

20.10.2010

Schlafende Gene geweckt: Prof. Dr. Rolf Müller erhält den DECHEMA-Preis 2010

Den diesjährigen DECHEMA-Preis der Max-Buchner-Forschungsstiftung erhält Prof. Dr. Rolf Müller für seine herausragenden Forschungsarbeiten zur Entdeckung und Biosynthese mikrobieller Wirkstoffe für pharmazeutische Anwendungen. Müller forscht am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS), der Saarbrücker Außenstelle des in Braunschweig angesiedelten Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI), und lehrt an der Universität des Saarlandes. Die Verleihung findet am Freitag, 26. November 2010, um 16.00 Uhr im Rahmen eines Festkolloquiums im DECHEMA-Haus, Theodor-Heuss-Allee 25, in Frankfurt am Main statt.


Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird seit 1951 jährlich vergeben. Damit werden herausragende Forschungsarbeiten aus den Bereichen Technische Chemie, Verfahrenstechnik, Biotechnologie und Chemische Apparatetechnik gewürdigt. Besonders Arbeiten jüngerer Forscher werden dafür berücksichtigt. Sie sollen von grundsätzlicher Bedeutung sein und eine enge Verflechtung von Forschung und praktischer Anwendung zeigen.


Rolf Müllers HZI-Abteilung arbeitet mit Myxobakterien, bodenbewohnenden Mikroorganismen, die eine ganze Reihe interessanter chemischer Strukturen synthetisieren können. Durch die Aufklärung der Synthesewege und Wirkmechanismen kann gezielt die Bildung bestimmter Sekundärmetabolite gefördert und ihr Einsatz verbessert werden. Mit Hilfe molekularbiologischer Methoden können "schlafende Gene" in den Organismen "geweckt" werden, wodurch sich die Bandbreite der produzierten Stoffe erheblich erweitern lässt. In der Vergangenheit konnten so bereits Substanzen wie Omega-3-Fettsäuren, aber auch der Krebswirkstoff Epothilon gewonnen werden. 


Rolf Müller wurde 1965 geboren und studierte Pharmazie in Bonn. Im Anschluss an Promotion und Post-Doc-Zeit forschte er zwei Jahre lang mit Unterstützung der DFG an der Universität von Washington in Seattle. 1998 wurde er Junior-Gruppenleiter bei der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung in Braunschweig und Forschungsassistent an der TU Braunschweig, wo er sich 2000 habilitierte. Seit Oktober 2003 ist er Professor für Pharmazeutische Biotechnologie an der Universität des Saarlandes und seit 2009 Leiter des neu gegründeten Helmholtz-Instituts für Pharmazeutische Forschung Saarland. Rolf Müller erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter im Jahr 2002 den DECHEMA-Preis für Naturstoffforschung.


Fotos des Preisträgers sind erhältlich bei der Öffentlichkeitsarbeit der DECHEMA e.V., Tel.: 069/7564-277, Fax: 069/7564-272, E-Mail.

48/2010