follow us:


Unsere Netzwerke und Partner:

national
international



DECHEMA e.V.
Theodor-Heuss-Allee 25
60486 Frankfurt
Telefon (069) 7564-0
Telefax (069) 7564-201


Kontakt/Contact:
Dr. Kathrin Ruebberdt
Tel. +49 (0) 69 / 75 64 - 2 77
Fax +49 (0) 69 / 75 64 - 2 72
e-Mail:



aktuelle Termine

5. Dresdner Medizintechnik Symposium
Hotel Elbflorenz, Dresden
01.12.2014 - 02.12.2014

Projektkolloquium Cluster BestKleb 2014
DECHEMA-Haus, Frankfurt am Main
03.12.2014

Infotag "Zero Liquid Discharge - Zwang oder Chance für das industrielle Wassermanagement weltweit?"
DECHEMA-Haus, Frankfurt am Main
09.12.2014


DECHEMA-Mediathek

teaser dechemax

ACHEMA Gründerpreis

Presse-Information

Press release ¤ Information de presse

11.05.2009

Forschung für künftige Automobilität

W. Müller-Pietralla, Volkswagen AG, Wolfsburg (D)
Plenarvortrag (in englischer Sprache)
Montag, 11. Mai 2009, 13.30 Uhr
CMF, Harmonie 2

______________________________________

 

Mit dem World Scenario Check, einem der wichtigsten Prognosewerkzeuge bei Volkswagen, wurde eine Synopse der Megatrends erstellt, die den Mobilitätssektor beeinflussen. Dieser Vortrag  stellt den „Blick in die Zukunft“ bei der Volkswagen AG vor und gibt gleichzeitig einen Überblick über einige der zukünftigen Herausforderungen für einen weltweiten Automobilhersteller. Eine der wichtigsten Aufgaben, denen sich die Automobilindustrie im nächsten Jahrzehnt stellen muss, betrifft die Steigerung der Ressourceneffizienz sowohl im Produktionsprozess als auch bei der Kraftstoffnutzung. Angesichts dieser entscheidenden Herausforderung wird sich die Zusammenarbeit zwischen den Kraftfahrzeugherstellern und der chemischen Industrie intensivieren, denn die Entwicklung von Materialien mit neuen Eigenschaften – z. B. Nanomaterialien, bessere Katalysatoren, Super-Kondensatoren für batteriebetriebene Elektrofahrzeuge, Biopolymere, Brennstoffzellen, Kraftstoffadditive usw. – kann nur in enger Abstimmung zwischen Zulieferern und Herstellern gelingen. Neben der rein technischen Weiterentwicklung müssen sich die Hersteller auch damit beschäftigen, die Mobilitätsbedürfnisse von Menschen mit niedrigem Einkommen durch sehr preiswerte Fahrzeuge zu bedienen, und sie müssen innovative integrierte Mobilitätskonzepte für die reifen Märkte und besonders für die urbane Mobilität in Ballungsräumen und Megacities entwickeln.

 

Wolfgang Müller-Pietralla ist Leiter der Abteilung Zukunftsforschung und Trendtransfer bei der Volkswagen AG, Wolfsburg. Er und sein Team analysieren gesellschaftliche und technologische Entwicklungen und ihre Auswirkungen auf die Zukunft der Automobilindustrie.