Presse-Information

Press release ¤ Information de presse

22.06.2009

Feinstaub: Wissenschaftler halten Umweltzonen für sinnvoll

Räumlich begrenzte Maßnahmen wie z.B. Umweltzonen sind grundsätzlich geeignet, die Belastung durch Feinstaub zu reduzieren. Zu diesem Schluss kommen Fachleute aus dem Arbeitsausschuss „Feinstäube“ der wissenschaftlichen Organisationen ProcessNet, KRdL und GDCh in einer Stellungnahme. Sie widersprechen damit einer Pressemitteilung des ADAC, der Umweltzonen jüngst erneut als wirkungslos bezeichnet hat.


Die Ausschussmitglieder aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen haben sich mit den Grundlagen der Feinstaubbelastung und ihrer Wirkung befasst und die Sinnhaftigkeit von Umweltzonen unter wissenschaftlichen Aspekten überprüft. Danach sind Umweltzonen durchaus sinnvoll, um die Belastung durch gesundheitsschädliche Feinstäube zu reduzieren.


Die Experten weisen allerdings darauf hin, dass die bisher gültige Grenzwertsetzung anhand der Gesamtmasse des Feinstaubs in der Luft wichtige Faktoren unberücksichtigt lasse: Auch die chemische Zusammensetzung und die Größe und Gestalt der Teilchen seien für die gesundheitliche Bewertung von Bedeutung. Hier bestehe weiterer Forschungsbedarf, um die Relevanz solcher Charakteristika für die menschliche Gesundheit zu klären. Es sollte wissenschaftliche geprüft werden, ob andere Parameter geeignet seien, noch gezieltere und gleichzeitig kosteneffizientere Maßnahmen zur Reduzierung der Belastung zu entwickeln. Trotz ihres geringen Beitrags zum gesamten Feinstaubaufkommen seien z.B. Rußpartikel gesundheitsschädlicher als etwa der Feinstaub aus Bodenmaterial. Deshalb halten die Fachleute fest, dass eine Verringerung der Rußpartikel-Emissionen immer zu einer Verbesserung der Luftqualität führe und darum eine sinnvolle Maßnahme sei. Der Einsatz von Rußpartikelfiltern wirke eher flächendeckend als kurzfristig lokal, sei aber langfristig die Maßnahme der Wahl und den Umweltzonen überlegen.


Ergänzend solle jedoch auch berücksichtigt werden, dass Feinstaub nicht nur aus dem Verkehr stamme. Weitere Maßnahmen zur Reduzierung von Emissionen aus anderen Quellen wie Heizungen, Öfen und der Industrie seien sinnvoll.

Die vollständige Stellungnahme ist verfügbar unter http://www.dechema.de/dechema_media/Downloads/Positionspapiere/Stellungnahme__Feinstaeube.pdf

Der Arbeitsausschuss „Feinstäube“ wurde im Jahr 2006 auf Beschluss der Gesellschaften DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie), GDCh (Gesellschaft Deutscher Chemiker) und KRdL (Kommission Reinhaltung der Luft im VDI) gegründet. Er befasst sich mit den Feinstäuben in der Umwelt von der Entstehung (Emission, Reduktionstechnologien) über die Ausbreitung (Transport) und die chemische und physikalische Transformation bis zur Immission (Messtechnik und –strategien) und den gesundheitlichen Auswirkungen. Ihr Ziel ist, den Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse in den verschiedenen disziplinären Feldern kritisch zu bewerten sowie Forschungs- und Entwicklungsbedarf abzuleiten. Auch die Stellungnahme zu wichtigen Aspekten der Feinstaubproblematik in der öffentlichen oder politischen Diskussion gehört zu den erklärten Aufgaben des Ausschusses. Die fachliche Zusammensetzung des Ausschusses  entspricht ihrer interdisziplinären Ausrichtung; ihre Mitglieder stammen aus Forschungseinrichtungen, der Industrie und aus Behörden. Die Leitung des Ausschusses haben die Professoren K. G. Schmidt (IUTA, Duisburg) und R. Zellner (Universität Duisburg-Essen).


35/2009

zurück zur Übersicht

© DECHEMA e.V. 1995-2019, Last update 25.07.2019

DECHEMA e.V.
Theodor-Heuss-Allee 25
60486 Frankfurt
Telefon (069) 7564-0
Telefax (069) 7564-201


Kontakt/Contact:
Dr. Kathrin Ruebberdt
Tel. +49 (0) 69 / 75 64 - 2 77
Fax +49 (0) 69 / 75 64 - 2 72
e-Mail:
Veranstaltungen
Jetzt Mitglied werden