Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Presse-Information

Press release ¤ Information de presse

15.09.2009

Organe aus dem Reagenzglas – ein Ersatz für Tierversuche? Experten diskutieren auf dem Symposium „Organotypic Tissue Culture for Substance Evaluation“

Nach Ansicht führender Wissenschaftler sind Tierversuche zur Sicherheitsüberprüfung von Kosmetika und Medikamenten bereits in 20 Jahren überflüssig; das erklärten sie kürzlich beim 7. Weltkongress über Alternativmethoden zum Tierversuch in Rom. Auf einem Symposium in Potsdam geht es in der nächsten Woche um konkrete Ersatzverfahren. Zellkulturen und im Labor gezüchtete Organe sollen Tierversuche zur Beurteilung von Substanzen ablösen.

Erste Erfolge im Nachbau von menschlichen Organen gibt es bereits. So kann z. B. die Oberhaut im Labor gezüchtet werden und ist auch schon als Testsystem zur Überprüfung chemischer und pharmazeutischer Substanzen zugelassen. Doch für komplexere Organe bedarf es noch intensiver Forschung, und dies ist das Hauptthema des Symposiums „Organotypic Tissue Culture for Substance Evaluation“ vom 22.-25. September 2009 in Potsdam.

Im Mittelpunkt des Symposiums wird die Frage stehen, wie und wann künstliche Organe zuverlässige industrielle Testsysteme für chemische und pharmazeutische Substanzen werden könnten. Besonders die Bildung von Blutgefäßen innerhalb der Organe bereitet häufig Probleme und wird deshalb ein wichtiges Thema sein. Eine weitere wichtige Fragestellung ist der Einsatz von Multi-Organ-Systemen. Die Hintereinanderschaltung mehrerer Organe ermöglicht es, die Wirkung bestimmter Stoffe auf noch komplexere Strukturen zu testen. Das wirft jedoch auch ethische Fragen auf.

Auch der mögliche industrielle Einsatz von Gewebekultursystemen wird Thema des Symposiums sein. Da die Pharmaindustrie bei der Suche nach neuen Wirkstoffen darauf angewiesen ist, möglichst viele Substanzen in möglichst kurzer Zeit zu testen, müssen künftige Kultursysteme darauf ausgelegt sein. So werden u. a. auf Biochips basierende Mikrosystemtechnologien für das Hochdurchsatzscreening vorgestellt und Anwendungen von Stammzellen bei der Identifikation von Wirkstoffen diskutiert.

Im Rahmen des Symposiums findet am Mittwoch, den 23. September 2009 um 13.15 Uhr ein Pressegespräch statt, bei dem Wissenschaftler und Experten aus der Industrie Fragen von Journalisten beantworten.

Anmeldung zum Pressegespräch per Mail

Weitere Informationen finden Sie hier .

53/2009

zurück zur Übersicht

© DECHEMA e.V. 1995-2019, Last update 25.07.2019

DECHEMA e.V.
Theodor-Heuss-Allee 25
60486 Frankfurt
Telefon (069) 7564-0
Telefax (069) 7564-201


Kontakt/Contact:
Dr. Kathrin Ruebberdt
Tel. +49 (0) 69 / 75 64 - 2 77
Fax +49 (0) 69 / 75 64 - 2 72
e-Mail:
Veranstaltungen
Jetzt Mitglied werden