Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Presse-Information

Press release ¤ Information de presse

14.07.2011

Projekt ChemWater entwickelt Konzepte für nachhaltige industrielle Wassernutzung

Industrielles Know-How für den Erhalt der Wasserressourcen: Das ist die Quintessenz des europäischen Projekts ChemWater, das soeben seine Arbeit aufgenommen hat. Über die Laufzeit von 30 Monaten wollen elf internationale Partner aus Forschung, Industrie und Wasserwirtschaft eine langfristige Strategie zur nachhaltigen industriellen Nutzung von Wasser entwerfen und dabei bestehende Initiativen und Projekte zusammenführen. Besonderes Augenmerk liegt auf der Erschließung technologischer Potenziale im Bereich der Nanotechnologie, der Materialforschung und der Prozessinnovation.

Angesichts regionaler Wasserknappheit, die durch verschiedene Faktoren wie etwa den Klimawandel verschärft wird, muss Europa seine Wasserressourcen effizienter nutzen. Die chemische Industrie spielt dabei eine wesentliche Rolle: Sie ist einer der größten Wassernutzer und stellt gleichzeitig Schlüsseltechnologien für die Wassernutzung bereit. Das EU-geförderte Projekt ChemWater soll europäische Initiativen im Rahmen bestehender Technologieplattformen und darüber hinaus vernetzen, um neue Erkenntnisse vor allem aus den Bereichen Nanotechnologie, Materialforschung und Prozessinnovation auszuwerten und für ein nachhaltiges industrielles Wassermanagement zu nutzen.

Kerngedanke des Projektes ist es, nicht nur den Nutzen von Wasser für die Chemie zu berücksichtigen, sondern auch den Nutzen der Chemie für das Wassermanagement. Damit soll die Rolle der Prozessindustrien als Technologieanbieter und Know-How-Träger unterstrichen werden. Die chemische Industrie als Ausgangspunkt bietet den Vorteil, dass Erkenntnisse auf eine Vielzahl anderer Branchen wie Bergbau, Biotechnologie, Pharma, Lebensmittel, Elektronik, Papierherstellung und Energiewirtschaft übertragen werden können.

 

 

32/2011

zurück zur Übersicht

© DECHEMA e.V. 1995-2019, Last update 25.07.2019

DECHEMA e.V.
Theodor-Heuss-Allee 25
60486 Frankfurt
Telefon (069) 7564-0
Telefax (069) 7564-201


Kontakt/Contact:
Dr. Kathrin Ruebberdt
Tel. +49 (0) 69 / 75 64 - 2 77
Fax +49 (0) 69 / 75 64 - 2 72
e-Mail:
Jetzt Mitglied werden