Presse-Information

Press release ¤ Information de presse

05.03.2018

Sind die Industrieprozesse fit für die Energiewende?

Neue Studie stellt die Flexibilitätsoptionen in der Grundstoffindustrie vor

Die Prozesse der Grundstoffindustrie sind verantwortlich für einen Großteil des industriellen Energie- und Strombedarfs in Deutschland. Welche technischen Möglichkeiten bieten sich in diesen Prozessen, um auf Flexibilitätsanforderungen des Stromsystems zu reagieren?

Das vom BMBF geförderte Kopernikus-Projekt SynErgie untersucht die Flexibilität von Industrieprozessen. Aus dem Projekt heraus wurde nun eine umfassende Studie zu den Flexibilitätsoptionen in den Prozessen der Grundstoffindustrie veröffentlicht.

Übergreifende Ergebnisse:

  • Die untersuchten Prozesse können prinzipiell für kurze Zeiträume (15 min) positive Flexibilität und eingeschränkt negative Flexibilität anbieten.
  • Für mittlere und lange Zeiträume (Stunden bis Tage) ist positive Flexibilität nur in wenigen Prozessen möglich, da dies mit einem Produktionsausfall einhergeht.
  • Priorität vor einem Anbieten von Flexibilität hat die Belieferung der Kunden mit den Produkten.
  • Flexibilität und Effizienz verhalten sich gegenläufig, d.h. eine erhöhte Flexibilität senkt die Effizienz des Prozesses.
  • Veränderungen der Betriebsweise führen in der Regel zu Veränderungen der Produktqualität.
  • Die aktuellen Regeln des Stromsystems begünstigen einen kontinuierlich (nicht-flexiblen) Betrieb der Anlagen.

In enger Zusammenarbeit haben die Forschungseinrichtungen der Branchen und die akademischen Partner eine Methodik entwickelt, um konsistent Potenziale, Perspektiven und Hemmnisse der untersuchten industriellen Prozesse bei typischen Anforderungsprofilen zu analysieren.

Die untersuchten Prozesse wurden nach ihrem elektrischen Energiebedarf und der Bedeutung in ihrer jeweiligen Branche ausgewählt:

  • Stahl: Elektrostahlherstellung (Elektrolichtbogenofen)
  • Glas: Behälterglasherstellung (Elektrische Zusatzheizung)
  • Zement: Roh- und Zementmahlung (Roh- und Zementmühlen)
  • Chemie: Chlor-Herstellung (Chlor-Alkali Elektrolyse)
  • Feuerfest: Herstellung von Schmelzkorund (Rohstoffschmelzanlage)

Für diese Prozesse werden die technischen Potenziale und die zukünftigen Perspektiven ausgewiesen und auf Deutschland hochgerechnet. Des Weiteren werden die Hemmnisse, die einer Ausnutzung der Potenziale im Wege stehen für die einzelnen Prozesse dargestellt und im Kontext der Rahmen¬bedingungen der Grundstoffindustrie eingeordnet. Durch die enge Einbindung der branchen¬spezi¬fischen Expertennetzwerke wurden die Ergebnisse innerhalb der Branchen diskutiert und validiert.

Die Studie kann auf den Internetseiten der beteiligten Partner und des SynErgie-Projektes kostenfrei heruntergeladen werden: dechema.de/Flexibilitaetsoptionen

Ansprechpartner:

Dr. Florian Ausfelder, DECHEMA, E-Mail, 069/7564-221, www.dechema.de

Dr. Antje Seitz, DLR, E-Mail, 0711/6862484, www. www.dlr.de

Dr. Serafin von Roon, FFE, E-Mail , 089/158121-0, www.ffegmbh.de

 

Beteiligte Projektpartner:

DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Forschungsgemeinschaft Feuerfest e.V.

Hüttentechnische Vereinigung der Deutschen Glasindustrie e.V.

VDEh-Betriebsforschungsinstitut GmbH

Forschungsinstitut der Zementindustrie in der VDZ gGmbH

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Institut für Technische Thermodynamik

Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft mbH

Technische Universität München, Lehrstuhl für Energiewirtschaft und Anwendungstechnik

Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

 

 

zurück zur Übersicht

© DECHEMA e.V. 1995-2019, Last update 07.01.2019

DECHEMA e.V.
Theodor-Heuss-Allee 25
60486 Frankfurt
Telefon (069) 7564-0
Telefax (069) 7564-201


Kontakt/Contact:
Dr. Kathrin Ruebberdt
Tel. +49 (0) 69 / 75 64 - 2 77
Fax +49 (0) 69 / 75 64 - 2 72
e-Mail:
Veranstaltungen
Jetzt Mitglied werden