Fachgruppe Lebensmittelbiotechnologie

Die moderne Lebensmittelbiotechnologie kann wesentlich dazu beitragen, Lebensmittel sicherer (z. B. durch Verminderung der Bildung von Acrylamid), verträglicher (u. a. lactosefreie Milch, hypoallergene Lebensmittel) oder einfach schmackhafter zu machen (z. B. durch natürliche Aromastoffe). Bereits seit Jahrtausenden nutzt die Menschheit die einzigartigen katalytischen Fähigkeiten von Mikroorganismen bzw. von deren Enzymen mehr oder weniger bewusst zur Herstellung von Lebensmitteln. Die allein in Deutschland jährlich konsumierten Mengen an beispielsweise Wein (> 2 Mrd. L/a), Bier (> 10 Mrd. L/a) und Käse (> 2 Mrd. kg/a) belegen eindrucksvoll, dass Lebensmittelbiotechnologie heute in großem Maßstab sicher und effektiv gelingt und dabei von herausragender volkswirtschaftlicher Bedeutung ist. Chemisch-analytische, biochemische und molekularbiologische Techniken wie Transkriptom-, Proteom-, Sekretom- und Metabolom-Analysen gewähren detaillierte molekulare Einblicke in ursprünglich empirisch entwickelte Verfahren. Darauf aufbauend können einerseits bestehende Prozesse intensiviert und andererseits gänzlich neue Produkte und Verfahren entwickelt werden.

Die Aufgaben der Fachgruppe umfassen u.a.

  • einen lebendigen Austausch zwischen Industrie und Akademia zur Förderung der Lebensmittelwissenschaft
  • die Initiierung neuer Projekte für ernährungsphysiologisch bessere, sicherere und schmackhaftere Lebensmittel
  • die Information und Aufklärung von Politik und Öffentlichkeit zur Verbesserung der Akzeptanz biotechnologischer Verfahren.

Zur Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über ein einheitliches Zulassungsverfahren für Lebensmittelzusatzstoffe, -enzyme und -aromen hat die Fachgruppe im Jahr 2010 ein Positionspapier veröffentlicht. Darin plädiert sie bei der Bewertung von Lebensmittelenzymen für eine stärkere Berücksichtigung der besonderen Eigenschaften dieser Stoffgruppe.

 

Publikationen der Fachgruppe

Die Fachgruppe hat bisher folgende Publikationen veröffentlicht:

Lebensmittel- und Ernährungsforschung   Lebensmittel_Position
Februar 2012
Lebensmittel- und Ernährungsforschung - Aktuelle Handlungsfelder und Forschungsbedarf
  Juni 2010
Positionspapier des Arbeitsausschusses Lebensmittelbiotechnologie

 

 

Fachgruppen-Beirat

Der Fachgruppen-Beirat setzt sich derzeit wie folgt zusammen:

Prof. Dr. Lutz Fischer (Vorsitzender)
Universität Hohenheim, Stuttgart

Prof. Dr.-Ing. Peter Czermak (stellvertretender Vorsitzender)
Technische Hochschule Mittelhessen, Gießen

Prof. Dr.-Ing. Thomas Becker
TU München, Freising

Prof. Dr. Dr. Ralf G. Berger
Leibniz Universität Hannover

Prof. Dr. Bernward Bisping
Universität Hamburg

Dr. Karsten Hellmuth
Chr. Hansen GmbH, Nienburg

PD Dr. Christian Hertel
Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e.V., Quakenbrück

Dr. Jens-Michael Hilmer
Symrise AG, Holzminden

Prof. Dr. Bernd Hitzmann
Universität Hohenheim, Stuttgart

Prof. Dr. Klaus-Dieter Jany
Wadi-International-University (Syrien), sowie EFSA-Pharma

Dr. Thomas Kiy
Lonza AG, Basel, Schweiz

Prof. Dr. Christine Lang
Organobalance GmbH, Berlin

Dr. Patrick Lorenz
AB Enzymes GmbH, Darmstadt

Dr. Stefan Marx
Stabizym GmbH, Darmstadt

Prof. Dr. Jürgen Rabenhorst
Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Lemgo

PD Dr. Timo Stressler
Universität Hohenheim, Stuttgart

Dr. Christian von Wallbrunn
Hochschule Geisenheim

Prof. Dr. Holger Zorn
Universität Gießen

 

 

Kontakt

Vorsitzender
Prof. Dr. habil. Lutz Fischer
Universität Hohenheim
Institut für Lebensmittelwissen-
schaft, LS Biotechnologie (150b)
Garbenstr. 25
70599 Stuttgart
Tel: 0711/4592 2311
lutz.fischer(at)uni-hohenheim.de

Stellvertretender Vorsitzender
Prof. Dr.-Ing. Peter Czermak
Technische Hochschule Mittelhessen
Inst. für Bioverfahrenstechnik
und Pharmazeutische Technologie
Wiesenstr. 14
35390 Gießen
Tel: 0641/309 2551
Peter.Czermak(at)kmub.thm.de

Gremien-Betreuer
Dr. Sebastian Hiessl
Tel: 069 7564-301
sebastian.hiessl(at)dechema.de

Veranstaltungen
Jetzt Mitglied werden