Presse-Information

Press release ¤ Information de presse

05.05.2009

Rohstoffe vom Acker – Hilfe durch grüne Gentechnik?

Podiumsdiskussion, Messegelände, Forum, Ebene 0, Discussion Corner
Montag, 11. Mai 2009, 11:00 bis 12:30 Uhr

___________________________________                                                                                               Hintergrundmaterial zur Thematik

Über aktuelle Entwicklungen, Chancen und Risiken der grünen Gentechnik und nach-wachsender Rohstoffe diskutieren:

Sigmar Gabriel,
Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Deutscher Bundestag, Berlin

Philip von dem Bussche,
Vorstandsmitglied der KWS Saat AG, Einbeck

Dr. Stefan Marcinowski,
Vorstandsmitglied bei BASF SE, Ludwigshafen

Prof. Dr. Hubert Weiger,
Vorsitzender des BUND, Berlin

Prof. Dr. Lothar Willmitzer,
Direktor des Max-Planck-Instituts für Molekulare Physiologie, Golm

Dr. Kurt Wagemann (Moderation),
stellvertretender Geschäftsführer der DECHEMA e.V., Frankfurt

Zwei der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts sind der Klimaschutz und die Sicherung der Energie- und Rohstoffversorgung. Große Chancen verspricht man sich von den nachwachsenden Rohstoffen. Schon heute dienen sie nicht nur als Ener-gieträger und Kraftstoffe, sondern finden auch in der chemischen Industrie, als Hilfs-stoffe bei der Herstellung von Papier und Textilien oder als Bau- und Dämmstoffe Verwendung.
Problematisch für die Nutzung nachwachsender Rohstoffe sind allerdings die schwan-kende Ertragshöhe, Ertragssicherheit und Produktqualität. Abhilfe verspricht man sich vom Einsatz der grünen Gentechnik. Sie soll höhere Erträge ermöglichen, die Pflanzen krankheits- und schädlingsresistenter machen, ihnen eine größere Toleranz gegen-über Herbiziden und Stressfaktoren wie Frost, Dürre oder Salz verleihen oder durch die Veränderung ihrer Inhaltsstoffe (z. B. Aminosäurenzusammensetzung oder Stär-kemodifikationen) die Produktqualität erhöhen. Durch die Steigerung der Flächener-träge und die Nutzung von Flächen, die aufgrund der klimatischen Bedingungen oder Bodenqualität für den Nahrungsmittelanbau ungeeignet sind, soll das Problem der Nahrungsmittelkonkurrenz gemindert werden.
Aber noch immer gibt es dazu viele offene Fragen: Welche Risiken bestehen für die Ökosysteme, in die die gentechnisch veränderten Pflanzen eingebracht werden? Kön-nen durch die Einführung eines Gens in den Pflanzen ungewollte Stoffwechselproduk-te entstehen, die vielleicht sogar schädlich für Mensch oder Umwelt sind? Können die Patentierung und der exklusive Vertrieb von gentechnisch verändertem Saatgut Land-wirte abhängig von bestimmten Saatgutunternehmen machen?

Zu den Teilnehmern:
Sigmar Gabriel ist seit November 2005 Mitglied des Deutschen Bundestags und Minister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Von 1999 bis 2003 war er Ministerpräsident des Landes Niedersachsen.

Der Diplom-Kaufmann Philip von dem Bussche ist seit 2005 Vorstandsmitglied und Sprecher des Vorstands der KWS Saat AG in Einbeck. Dort ist er für die Ressorts Unternehmenssteuerung, Personal, Zuckerrübe und Landwirtschaft zuständig. Zuvor war der Landwirt Präsident der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG).

Dr. Stefan Marcinowski ist Chemiker und im Vorstand von BASF SE in Ludwigshafen verant-wortlich für die Bereiche Crop Protection, Coatings, Specialty Chemicals Research, BASF Plant Science und den Regionalbereich Südamerika. Zugleich ist Herr Marcinowski auch Mitglied des Verwaltungsrats, Senator und Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft in München und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Industrievereinigung Biotechnologie (DIB) in Frankfurt.

Prof. Dr. Hubert Weiger ist Gründungsmitglied und seit 2007 auch Vorsitzender des BUND, Berlin. Seit 2002 ist der Diplom-Forstwirt Vorsitzender des BUND-Landesverbands Bayern und wurde 2007 mit der Bayerischen Staatsmedaille für Verdienste um Umwelt und Gesundheit geehrt.

Prof. Dr. Lothar Willmitzer ist geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Molekula-re Pflanzenphysiologie in Golm sowie dort auch Direktor der Abteilung Molekulare Physiologie und Co-Arbeitsgruppenleiter Systemintegration.

Dr. Kurt Wagemann ist seit 1989 bei der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e. V. tätig und wurde dort 2007 zum stellvertretenden Geschäftsführer berufen. Außerdem ist er Leiter der Geschäftsstelle von ProcessNet und Geschäftsführer der Forschungsgesellschaft für Messtechnik, Sensorik und Medizintechnik e. V.


zurück zur Übersicht

© DECHEMA e.V. 1995-2018, Last update 30.09.2014

DECHEMA e.V.
Theodor-Heuss-Allee 25
60486 Frankfurt
Telefon (069) 7564-0
Telefax (069) 7564-201


Kontakt/Contact:
Dr. Kathrin Ruebberdt
Tel. +49 (0) 69 / 75 64 - 2 77
Fax +49 (0) 69 / 75 64 - 2 72
e-Mail:
Veranstaltungen
Jetzt Mitglied werden