Experimentelle und numerische Untersuchungen zum Versagensverhalten von kalt ausgehärteten Stahl-FVK-Klebverbindungen unter schlagartiger Belastung

18337 N

Forschungsstelle 1:

Universität Paderborn, Institut für Prozess- und Werkstofftechnik,

Laboratorium für Werkstoff- und

Fügetechnik 
Projektleiter 1: Katharina Henkel M.Sc. 
Forschungsstelle 2: Universität Kassel, Institut für Mechanik, Fachgebiet Numerische Mechanik 
Projektleiter 2: Dipl.-Ing. Michael Donhauser 
Laufzeit:  01.02.2016 - 31.07.2018

Zur Realisierung effizienter Leichtbaukonzepte werden zunehmend faserverstärkte Kunststoffe (FVK) eingesetzt. Das Versagensverhalten geklebter FVK-Stahl-Verbindungen ist abhängig vom Klebstoffsystem, der Beanspruchungsart, der Faserarchitektur und -orientierung sowie vom gewählten Matrixsystem. Bei einem Grenzschichtversagen oder einem intralaminaren Versagen des faserverstärkten Kunststoffes kann der Verbund im Vergleich zu einem kohäsiven Klebschichtversagen geringere Festigkeiten ertragen. Aus diesem Grund können Simulationsmodelle für geklebte Stahl-Stahl-Verbindungen nicht uneingeschränkt auf FVK-Stahl-Verbindungen übertragen werden. Ziel des Forschungsprojektes ist es, ein Simulationsmodell zu entwickeln, das sowohl ein kohäsives Klebschichtversagen als auch ein Versagen der Grenzschicht und ein intralaminares Versagen abbilden kann. Zu Beginn des Projektes werden die Kennwerte der Ausgangsmaterialien ermittelt, die in der Simulation betrachtet werden sollen. Anschließend wird validiert, inwieweit das entwickelte Simulationsmodell das Verhalten an den Bauteilen widerspiegelt. Die Projektergebnisse sollen den Unternehmen ermöglichen, anhand von Kennwerten das Versagensverhaltens geklebter FVK-Stahl-Verbindungen vorherzusagen, so dass auf aufwändige Versuchsreihen verzichtet werden kann.

 

zurück

BMWi-Logo Das IGF-Vorhaben Nr. 18337 N der Forschungsvereinigung DECHEMA, Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V., Theodor-Heuss-Allee 25, 60486 Frankfurt am Main wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.
Jetzt Mitglied werden