13. Kolloquium: Gemeinsame Forschung in der Klebtechnik

26. - 27. Februar 2013 DECHEMA-Haus, Frankfurt am Main

Mehr Informationen:  Vortragsprogramm 

AIF_LogoAnwenderforum_CMYK


Programmübersicht
Programmheft zum Download
Online-Anmeldung
Informationen für Sprecher
Veranstaltungsort / Korrepsondenzadresse

Anreise


 

Einladung

die Klebtechnik-Branche ist sich seit Jahren einig: Mit dem Kolloquium »Gemeinsame Forschung in der Klebtechnik» hat sich eine verlässliche Größe in der Branche etabliert, die seit dem Jahr 2001 eine stabile Informationsplattform für die Forschung, die Industrie und die Wissenschaftsverbände bildet. Als wichtigste Partner sind vor allem das BMWi - Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie sowie die AiF - Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. zu nennen, die mit ihrem System der Industriellen Gemeinschaftsforschung und der Förderung der Forschungsprojekte deren Ergebnisse zum Nutzen der Industrie - insbesondere für klein- und mittelständische Unternehmen- erst möglich machen, und deren Inhalte den Wesenskern dieser Kolloquienreihe bilden.

 Im März 2012 hat das BMWi mitgeteilt, dass für Projekte im Rahmen der industriellen Gemeinschaftsforschung für das Jahr 2012 insgesamt 133,5 Mio. € zur Verfügung stehen. Je nach Forschungsthema werden die IGF-Projekte von einer der über 100 branchenspezifischen Forschungsvereinigungen der AiF koordiniert und mit diesen öffentlichen Mitteln aus dem Haushalt des BMWi gefördert. Ein großer Teil von diesen Fördermitteln fließt insbesondere in die Forschungsvorhaben der Klebtechnik.

 Über 1.200 Forschungsstellen sind in die IGF eingebunden. Über 180 Forscher und Entwickler aus Wissenschaft und Wirtschaft investieren als Gutachter ihre Zeit und ihr Wissen, um sicherzustellen, dass öffentliche Gelder nur in solche Projekte fließen, die einen praktischen Nutzen und Aussicht auf Erfolg haben. Der volkswirtschaftliche Nutzen der industriellen Gemeinschaftsforschung liegt vor allem darin, dass sie Forschung für klein- und mittelständische Unternehmen erst bezahlbar macht, technische und wirtschaftliche Risiken auf mehrere Schultern verteilt und Forschungsergebnisse als Allgemeingut allen Interessierten zugänglich macht. Zudem werden die Unternehmen schon während der Initiierungsphase in die Projekte eingebunden. Die Industriebranchen geben hierbei die Themen vor und steuern den wirtschaftlichen Bedarf. Das garantiert die Praxisrelevanz der Ergebnisse und beschleunigt den Wissenstransfer in die Wirtschaft.

 Von diesem Fördersystem der industriellen Gemeinschaftsforschung profitiert vor allem auch die Klebtechnik, deren aktuelle Forschungsergebnisse sich im neuen Programm unseres nächsten Kolloquiums widerspiegeln. Der Erfolg unserer Aktivitäten hat uns motiviert, unser Vortragsangebot auch für 2013 kontinuierlich zu verbessern, aber auch um interessante Themen aus anderen Branchen zu bereichern, die einen Blick über den `Tellerrand` des eigenen Fachbereichs geben möchten. Genannt sei hier nur der Vortrag "Kleben in der Medizin" am ersten Veranstaltungstag. Wegen des äußerst großen Zuspruchs werden auch die Parallelsessions fortgeführt. Insgesamt wird wieder die gesamte Bandbreite der Klebtechnik dargestellt, vom Kleben im Holz -, Beton -, Stahl - und Glasbau, im Fahrzeugbau und der Verfahrensanwendung in der Fertigung.

 Im Rahmen unserer Nachwuchsförderung bieten wir ausgewählten Studentinnen und Studenten an, wieder die Kosten für die Teilnahme am Kolloquium (Anreise, eine Übernachtung und Teilnehmergebühren) zu übernehmen. Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmals ausdrücklich bei den namhaften Industrieunternehmen, die dies durch ihre Sponsorengelder ermöglichen! Die Professoren können Teilnahmen an die Trägergemeinschaft des Kolloquiums melden.

 Nutzen Sie auch 2013 die Chance, mit Referenten und Gästen Kontakte zu knüpfen und entscheidende Informationen für Ihre Arbeits- und Forschungsbereiche auszutauschen!

 Wir heißen Sie herzlich zur Veranstaltung im Hause der DECHEMA willkommen!

 Ihr Wilko Flügge

Vorsitzender des Gemeinschaftsausschusses Klebtechnik

 Frankfurt am Main, im Oktober 2012

 Hinweis

Am Vortag (25. Februar 2013) findet der Workshop Acrylat-Klebstoffchemie für Klebstoffanwender in Industrie und Handwerk statt. Weitere Informationen erhalten Sie in Kürze.

 

Begrüßungsumtrunk am 25. Februar 2013:

 Am Vorabend des Kolloquiums - am Montag, den 25. Februar 2013 - laden wir die Teilnehmer, die bereits an diesem Tag anreisen, herzlich zu einem Begrüßungsumtrunk im DECHEMA-Haus ein. Das Treffen findet von 18.00 Uhr bis ca. 20.30 Uhr statt. Für Getränke und Snacks ist gesorgt.

 Die Teilnahme an diesem Begrüßungsumtrunk ist kostenfrei. Aus organisatorischen Gründen ist jedoch eine Anmeldung erforderlich (s. Online-Anmeldung).

 

 

Jetzt Mitglied werden