PRAXISforum Krisenmanagement

Programm

PROGRAMM Tag 1          PROGRAMm Tag 2

PROGRAMM ALS PDF

PRAXISforum Tag 1

Dienstag, 28. November 2017

09:00

Registrierung

Eröffnung „Marktplatz der Möglichkeiten“

10:00

Begrüßung

Prof. Dr. Kurt Wagemann, Geschäftsführer, DECHEMA e.V., Frankfurt am Main 

Dr. Hans-Georg Klose, Geschäftsführer, Klose-Kom Kommunikationsberatung, Frankfurt am Main

10:15

Impulsvortrag

Krisenkommunikation im digitalen Zeitalter

  • Herausforderungen der Krisenkommunikation heute (z.B. digitales Umfeld, Global Village, Vielzahl an Kanälen) am Beispiel des Unfalls im Landeshafen Nord bei BASF (17. Oktober 2016)

Anke Schmidt, Senior Vice President Communications & Government Relations,

BASF SE, Ludwigshafen

11:00

"In Case of Cyberattack pull red cable“ – die Cyberkrise als Teil des Krisenplans

  • Wen betreffen Cyberbedrohungen wirklich?
  • Reales Bedrohungsszenario oder Panikmache?
  • Ist ihr Krisenplan „cybertauglich“?

Stefan Hörhammer, COO,

Medialine Euro Trade AG, Wiesbaden

11:30

Kaffeepause und Networking im „Marktplatz der Möglichkeiten“

12:00
Break-Out Session I

A1) How to Cyberkrise:

  • Bestandsaufnahme: konkrete Angriffsszenarien

  • Prävention & notwendige Schutzmechanismen

  • Ad Hoc Reaktion & Schadensminimierung

Stefan Hörhammer, COO,

Medialine Euro Trade AG, Wiesbaden

 

B1) Das Krisenhandbuch: Unverzichtbar für erfolgreiches Krisenmanagement

  • Aufbau und Inhalt des Krisenhandbuchs     
  • Online oder Print?     
  • Generelle oder individuelle Lösung?
  • Konkretisierung auf die jeweiligen Bedürfnisse      

Alexander Schneider, Leiter Kommunikation,

Verband der deutschen Lack und Druckfarbenindustrie e. V., Frankfurt am Main

C1) Achtung Kamera! Workshop für richtige Statements im Krisenfall

  • Wie Sie vor Medienvertretern bestehen, wenn im Krisenfall Kameras und Mikrofone auf Sie gerichtet sind

  • Wie steht man, wo guckt man hin, wie bereitet man sich vor, wenn wenig Zeit aber umso mehr Aufregung die Situation bestimmt?

  • Ein gutes Statement kann im Fall der Fälle Wunder wirken, ein schlechtes das Image des Unternehmens ruinieren

Claudia Bender, Geschäftsführerin,

Fulmidas Medienagentur GmbH, Berlin

13:15

Mittagessen und Networking im „Marktplatz der Möglichkeiten“

14:30
Break-Out Session II

A2) How to Cyberkrise:

  • Bestandsaufnahme: konkrete Angriffsszenarien

  • Prävention & notwendige Schutzmechanismen

  • Ad Hoc Reaktion & Schadensminimierung

Stefan Hörhammer, COO,

Medialine Euro Trade AG, Wiesbaden

B2) Ereignisbewältigung im Notfallstab – Stabsübung mit Einspielungen eines realistischen Szenarios

  • Bearbeitung eines Brandereignisses mit verletzten Personen und Auswirkungen auf Anwohner und Umwelt
  • Organisation eines Krisenstabs
  • Lagedarstellung, Gefährdungsbeurteilung, Festlegung von Maßnahmen, Bewältigung von Kommunikationsaufgaben im Stab und Erstellung von Medieninformationen 

Dr. Martin Schnauber, Leiter Notfallmanagement,

Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Frankfurt am Main

 

C2) Achtung Kamera! Workshop für richtige Statements im Krisenfall

  • wie Sie vor Medienvertretern bestehen, wenn im Krisenfall Kameras und Mikrofone auf Sie gerichtet sind

  • wie steht man, wo guckt man hin, wie bereitet man sich vor, wenn wenig Zeit aber umso mehr Aufregung die Situation bestimmt?

  • ein gutes Statement kann im Fall der Fälle Wunder wirken, ein schlechtes das Image des Unternehmens ruinieren

Claudia Bender, Geschäftsführerin,

Fulmidas Medienagentur GmbH, Berlin

 15:45

Kaffeepause mit Diskussion und Networking im „Marktplatz der Möglichkeiten“

 16:15

Praxisbeispiel

Explosion  Brand – Managementqualitäten

  • Unvorhersehbares Ereignis, viele Akteure, wer ist Freund und wer ist Feind?
  • Die Suche nach Strukturen. Die Suche nach dem Weg
  • Wo ist die physische und psychische Grenze?

Markus Buch, ehem. CEO,

OrganoFluid GmbH, Ritterhude

 16:45

Praxisbeispiel
Wie kann man eigentlich damit fertigwerden? − Psychologisches Krisenmamagement am Beispiel der Deutschen Bahn

  • Vorbereitung auf außergewöhnliche Situationen durch umfassendes Notfallmanagement
  • Entwicklung eines psychologischen Krisenmanagements
  • Konzept für systematische psychologische und soziale Betreuung von Betroffenen im Akutfall

Sabine Gröben, Leiterin Consulting & Business Skills,

Deutsche Bahn AG, Frankfurt am Main

 17:15

-18:15

Podiumsdiskussion

„Journalisten ante portas“
Moderation: Dr. Hans-Georg Klose

 19:00

-23:00

Networking Dinner

im "Depot 1899" in Frankfurt am Main

PRAXISforum Tag 2

Mittwoch, 29. November 2017

09:00

Eröffnung „Marktplatz der Möglichkeiten“

09:30 Begrüßung und Wrap-Up Tag 1
09:45

Was Medien in der Krise vom Unternehmen erwarten

  • Schnelligkeit, Genauigkeit und Offenheit in der Kommunikation im Krisenfall
  • Kein „mauern“. Wichtig wie banal: fortlaufende Erreichbarkeit sicherstellen
  • Vorausschauendes Denken, um (Kommunikations-)Krisen zu vermeiden

Thorsten Winter, Redakteur,

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurt am Main

10:15

Krisen kommunikativ vernetzt bewältigen - eine lösbare Herausforderung

  • Kommunikation auf Augenhöhe und Abstimmung

  • Funktionierendes Netzwerk im Unternehmen sowie mit externen Key-Playern

  • Klassische Medienarbeit, Social Media und andere Kanäle im Einklang bringen

  • Chancen und Risiken der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Behörden

  • Vertrauen vs. Abstimmung − Krisenkommunikation gegenüber dem Vorstand/Geschäftsführer

Reza Ahmari, Pressesprecher und Leiter Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit,

Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt am Main

10:45

Kaffeepause mit Networking im "Marktplatz der Möglichkeiten“

11:30
Break-Out Session III

A3) Das Krisenhandbuch: Unverzichtbar für erfolgreiches Krisenmanagement

  • Aufbau und Inhalt des Krisenhandbuchs     
  • Online oder Print?     
  • Generelle oder individuelle Lösung?
  • Konkretisierung auf die jeweiligen Bedürfnisse

Alexander Schneider, Leiter Kommunikation,

Verband der deutschen Lack und Druckfarbenindustrie e. V., Frankfurt am Main

 

B3) Ereignisbewältigung im Notfallstab – Stabsübung mit Einspielungen eines realistischen Szenarios

  • Bearbeitung eines Brandereignisses mit verletzten Personen und Auswirkungen auf Anwohner und Umwelt
  • Organisation eines Krisenstabs
  • Lagedarstellung, Gefährdungsbeurteilung, Festlegung von Maßnahmen, Bewältigung von Kommunikationsaufgaben im Stab und Erstellung von Medieninformationen 

Dr. Martin Schnauber, Leiter Notfallmanagement,

Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Frankfurt am Main

 

C3) Achtung Kamera! Workshop für richtige Statements im Krisenfall

  • wie Sie vor Medienvertretern bestehen, wenn im Krisenfall Kameras und Mikrofone auf Sie gerichtet sind

  • wie steht man, wo guckt man hin, wie bereitet man sich vor, wenn wenig Zeit aber umso mehr Aufregung die Situation bestimmt?

  • ein gutes Statement kann im Fall der Fälle Wunder wirken, ein schlechtes das Image des Unternehmens ruinieren

Claudia Bender, Geschäftsführerin,

Fulmidas Medienagentur GmbH, Berlin

12:45

Mittagessen und Networking im "Marktplatz der Möglichkeiten“

13:45

Praxisbeispiel

Social Media: Eine hochemotionale Zielgruppe

  • Ein Mittelständler in der Krise & Chemie inmitten Wohnbebauung
  • Es betrifft nicht nur Großprojekte. Widerstand regt sich auch dann, wenn kleine Veränderungen der wohlsituierten Bürgerschaft nicht in den Kram passen
  • Moralische Bauchgefühle – aus Moralkonflikten Sachprobleme machen

Dirk Rühl, Leiter Personal und Services,

DECHEMA e.V., Frankfurt am Main

14:15

Praxisbeispiel

Krise – und sie war eines Morgens einfach da

  • Erfahrungsbericht unseres Brandes vom 08.02.2017
  • Professioneller und persönlicher Umgang mit so einer Situation
  • Fazit des Status zum Vortragszeitpunkt (Learnings, Do´s and Dont´s)

Sabrina Kunz, Geschäftsführerin,

ACC BEKU GmbH, Edenkoben

14:45

Podiumsdiskussion: Krise ist Chefsache

Moderation: Dr. Hans-Georg Klose

15:45 Zusammenfassung durch den Moderator
16:00 Ende des PRAXISforums

Programm Tag 1

 

 

 

Jetzt Mitglied werden