18. Kolloquium: Gemeinsame Forschung in der Klebtechnik

27. - 28. Februar 2018 Maternushaus Köln Teaserbild

Einladung

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde der Klebtechnik,

das Kolloquium: Gemeinsame Forschung in der Klebtechnik wird volljährig!

Eine Zahl, auf die wir als Gemeinschaft zu Recht stolz sein dürfen, zeigt sie doch die Erfolgsgeschichte dieser Veranstaltung. Das geplante Vortragsprogramm zur 18. Ausgabe belegt deutlich, dass die Klebtechnik längst den Kinderschuhen entwachsen ist, aber dennoch kontinuierlich weiterwächst und neue innovative Anwendungen und Branchen erschließt. Dies begründet sicherlich auch den anhaltenden Erfolg unserer Veranstaltung entscheidend mit.


Das Jahr 2017 ist geprägt durch zahlreiche personelle Veränderungen und Erneuerungen.

Herr Prof. Flügge, der Sie als Vorsitzender des Gemeinschaftsausschusses "Klebtechnik" in den letzten 6 Jahren an dieser Stelle zu unserem Kolloquium stets begrüßen durfte, hat am 1. Juni 2017 in Nachfolge von Professor Wanner die Leitung der Fraunhofer Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP in Rostock übernommen. Die Tätigkeit ist zugleich mit der Professur für Fertigungstechnik an der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock verbunden.

Als sein Nachfolger danke ich ihm im Namen des Vorstandes und aller Mitglieder des Gemeinschaftsausschusses sehr herzlich für sein intensives Engagement in der Klebtechnik-Szene. Seine Amtszeit prägte er durch eine weitsichtige, objektive Leitung des Ausschusses, die stets von persönlichem Humor getragen war. Uns freut, dass Herr Flügge auch weiterhin im Gemeinschaftsausschuss aktiv tätig sein wird, nun jedoch auf der Seite der Forschung.

Als weitere Neubesetzungen konnten Herr Dr. Wolfgang Wittwer, Leiter Forschung & Entwicklung, Kömmerling Chemische Fabrik GmbH, als mein Vertreter und Herr Dipl.-Ing. Peter Hellwig, Siemens AG, für den GA-K Vorstand gewonnen werden. So ist die Sichtweise der Klebstoffhersteller und die Perspektive des Schienenfahrzeugbaus zukünftig im Vorstand berücksichtigt.

In dieser neuen Zusammensetzung wird der Vorstand auch zukünftig die Interessen des GA-K in der Industriellen Gemeinschaftsforschung in der Administration und der Öffentlichkeit aktiv vertreten.

Eine weitere, erfreuliche Neuigkeit mit großer Bedeutung für die Klebtechnik besteht in der Mitteilung der AiF, dass vom Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages für die IGF für das Jahr 2017 zusätzliche Haushaltsmittel in Höhe von 30 Mio. EUR und für die kommenden Jahre Zuwendungen in Höhe von 48 Mio. EUR bewilligt wurden. Die im GA-K beteiligten Forschungsvereinigungen werden ihren Möglichkeiten entsprechend ihre Mitglieder bestmöglich an diesen Mitteln partizipieren zu lassen.

Bitte unterstützen Sie die Forschungsstellen bei der Generierung neuer wichtiger Forschungsskizzen auf dem Gebiet des Klebens, indem Sie auch die Sitzungen des Gemeinschaftsausschusses weiterhin zahlreich und aktiv beleben. Dies ist die Grundlage für die Kontinuität unseres Kolloquiums.

Der bisherigen Tradition folgend, liegt uns auch weiterhin die Förderung des ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchses sehr am Herzen. Für interessierte Studentinnen und Studenten können die Kosten für die Teilnahme am Kolloquium (Anreise, Übernachtung und Teilnehmergebühren) übernommen werden. Nutzen Sie diese Chance bitte auch für die Teilnahme am 18. Kolloquium und sprechen Sie Ihre Professoren an! Diese werden Ihre Teilnahme an die Trägergemeinschaft des Kolloquiums melden.

Auf Ihre zahlreiche Teilnahme – wiederum in Köln - freut sich herzlichst,

Ihr Hans Christian Schmale

Vorsitzender des Gemeinschaftsausschusses Klebtechnik

Frankfurt am Main, im November 2017

Jetzt Mitglied werden