33. Deutsche Zeolith-Tagung

23. - 25. März 2022 DECHEMA-Haus, Frankfurt am Main Teaserbild

Zeolithe, mikro- und mesoporöse Materialien und andere Gerüstverbindungen sind enorm vielfältige Materialien, die eine große Breite von Anwendungen in der Katalyse, der chemischen und pharmazeutischen Industrie, der Umwelttechnik und vielen anderen Bereichen eröffnen. Gleichzeitig stellen sie hohe Anforderungen an Charakterisierung und Synthese. All diese Aspekte stehen auf dem Programm der 33. Deutschen Zeolith-Tagung.

 

Beitragseinreichung

Plenarvortragende

Komitee

Teilnahme als Aussteller

Veranstaltungsort und Übernachtung

Corona-Informationen und Hygienekonzept

Neue Erkenntnisse zur Synthese werden hierbei durch die neueste Entwicklung im Bereich der Charakterisierungsmethoden sowie den zahlreichen Anwendungsfeldern von der Katalyse bis hin zu adsorptiven Verfahren aller Art ergänzt. Es wird neben den Plenarvorträgen Vortragssessions mit Kurzvorträgen des wissenschaftlichen Nachwuchses geben sowie Postersessions, die wieder zum aktiven Austausch, anregenden Diskussionen und dem Blick über den eigenen Tellerrand hinaus einladen.

Folgende herausragende Plenarvortragende sind dabei:

  • Dr. Kim Jelfs (Imperial College London) gibt Einblicke in neueste Arbeiten im Bereich der computergestützten theoretischen Materialchemie zu porösen organischen Gerüstverbindungen
  • Dr. Sven Grätz (Ruhr-Universität Bochum) berichtet über die Bildung von intrinsischer Porosität in Festkörpern unter dem besonderen Einfluss mechanochemischer Synthesemethoden
  • Dr. Andreij Parvulescu (BASF SE) gibt Einblicke in die aktuellen Entwicklungen der industriellen Zeolith-Katalyse
  • Prof. Philippe Serp (CNRS, Institute National Polytechnique de Toulouse, France) wird über neuartige kohlenstoffbasierte poröse Materialien für katalytische Anwendungen berichten.

Neben den Plenarvorträgen wird es einen Vortrag der George-Kokotailo-Posterpreisträgerin der 31. DZT geben. Marianne Lahnsteiner (Universität Konstanz, Department of Chemistry) wird über ihre Arbeiten zu “Functional Porous Polyimide Networks with Tunable Morphology Through Green Hydrothermal Synthesis” berichten. Darüber hinaus sind Vorträge von Industrievertreter:innen geplant, die technische Aspekte nanoporöser Materialien in unterschiedlichen Anwendungen näher beleuchten.

Im Rahmen des Programmes der DZT sollen traditionell bevorzugt jüngere Wissenschaftler:innen ein Forum haben, um ihre Arbeiten zu präsentieren. Trotz der geringeren Anzahl an Teilnehmenden, sind Beitragseinreichungen für Vorträge und Poster bis zum 17.12.2021 herzlich willkommen. Um der internationalen Zusammensetzung vieler Arbeitsgruppen gerecht zu werden, wird eine Präsentation in englischer Sprache bevorzugt.

Die 33. Deutsche Zeolith-Tagung (DZT) wird vom 23.-25. März 2022 im DECHEMA-Haus in Frankfurt stattfinden. Veranstaltet vom DECHEMA e.V., wird die DZT von den Fachgebieten Technische Chemie I + II der Technischen Universität Darmstadt unter Mitwirkung der ProcessNet-Fachgruppen Zeolithe (German Zeolite Association) ausgerichtet. Die Tagung wird vorbehaltlich aktueller Entwicklungen als Präsenzveranstaltung geplant.

 

Weitere Informationen folgen in Kürze.

 

Die Organisatoren

Bastian Etzold, Jan Gläsel, Marcus Rose, Nadja Möller

DECHEMA-Fokus-Themen:  

 
Jetzt Mitglied werden