PRAXISforum Krisenmanagement

PRAXISforum Tag 1

Montag, 03. Juni 2019

(Programmänderungen vorbehalten)

09:00

Registrierung

10:00

Eröffnung des PRAXISforums und Begrüßung der Teilnehmer

Hans-Georg Klose, Geschäftsführer, Klose-Kom Kommunikationsberatung, Frankfurt am Main / D

10:15

Krise als Chance! Positive Veränderungen durch Krisen

  • „Reputation in Gefahr!“ Wichtige Stakeholder in einer Krise
  • „Was kann die Lufthansa, was die Chemie immer noch nicht beherrscht?“: Krisenprävention durch Gefahren-Analyse, Scenario-Planning, Medientraining und Social Media prep work
  • „Der Tag nach Armageddon“ Beschädigte Reputation wiederherstellen

Judith von Gordon-Weichelt, Head of Media & PR, Boehringer Ingelheim, Ingelheim / D

11:00

Force Majeure als kommunikative Herausforderung

  • Beschreibung des sechs-stufigen BASF Force Majeure Prozesses
  • Erläuterung der damit verbundenen Aktivitäten und kommunikativen Herausforderungen in den betroffenen Funktionen und Einheiten
  • Beispiele von FM-Fällen und „deep dive“ zu Allocations und pro-rata Variablen

 Ferdinand Lippert, Senior Vice President Basic Petrochemicals Europe, E-CPB, BASF SE, Ludwigshafen / D

11:30

Kaffeepause und Networking

12:00
Break-Out Session I

A1) Ereignisbewältigung im Notfallstab Stabsübung mit Einspielungen eines realistischen Szenarios

  • Bearbeitung eines Brandereignisses mit verletzten Personen und Auswirkungen auf Anwohner und Umwelt
  • Organisation eines Krisenstabs
  • Lagedarstellung, Gefährdungsbeurteilung, Festlegung von Maßnahmen, Bewältigung von Kommunikationsaufgaben im Stab und Erstellung von Medieninformationen

Martin Schnauber, Leiter Notfallmanagement, Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Frankfurt am Main / D

 

B1) Umgang mit Opfern und Angehörigen

  • Keine Angst vor Fehlern: der wichtige und richtige Umgang mit Betroffenen und Angehörigen
  • Psychologische Unfallbetreuung: was es bedeutet Hilfe anzubieten und was man den Betroffenen bieten sollte
  • Was ist im Umgang mit Betroffenen wichtig? Handlungsbeispiele und Checklisten

Petra Stolle, Psychologische Unfallbetreuung, Deutsche Bahn AG, DB Training, Learning&Consulting, Frankfurt am Main / D


C1) Achtung Kamera! Workshop für den Krisenfall

  • Sicheres Auftreten vor der Kamera
  • Verständnis journalistischer Arbeitsweisen
  • Passende Wortwahl im Krisenfall

Claudia Bender, Geschäftsführerin, Fulmidas Medienagentur GmbH, Berlin / D

13:30

Mittagessen und Networking

14:30
Break-Out Session II

A2) Krisenmanagement für Anfänger

  • Von der Idee bis zum Start
  • Hürdenlauf oder Adventure Trail Run?
  • Welches Problem ist eine Krise? Patentrezept und Erleuchtung
Roman Gimmini, Manager Regulator Affairs, Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik GmbH & Co.KG, Stuttgart / D


B2) Das Krisenhandbuch: Was den Retter in der Krise ausmacht

  • Die Krise kann jeden treffen: Warum eine planvolle und mehrdimensionale Vorgehensweise notwendig ist
  • Mindestanforderungen für kleine und mittelständische Unternehmen - im Handbuch niedergelegt
  • Personalentwicklungsplan für den Krisenstab: Was muss welche Rolle können?

Andreas C.A. Fehler, Pressesprecher, Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Baden-Baden / D

 

C2)  Ereignisbewältigung im Notfallstab Stabsübung mit Einspielungen eines realistischen Szenarios

  • Bearbeitung eines Brandereignisses mit verletzten Personen und Auswirkungen auf Anwohner und Umwelt
  • Organisation eines Krisenstabs
  • Lagedarstellung, Gefährdungsbeurteilung, Festlegung von Maßnahmen, Bewältigung von Kommunikationsaufgaben im Stab und Erstellung von Medieninformationen

Martin Schnauber, Leiter Notfallmanagement, Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Frankfurt am Main / D

 16:00

Kaffeepause und Networking

 16:30

Und wann werden Sie gehackt? IT-Sicherheit als integraler Bestandteil moderner Unternehmensführung

  • IT-Sicherheit: Was ist das überhaupt?
  • Übersicht über moderne Angriffsarten und andere Vektoren
  • Schutzmaßnahmen für Ihr Unternehmen
Christoph Zimmermann, IT Spezialist
 17:15

Straf- und verwaltungsrechtliche Folgen eines realen Störfalls

  • Anforderungen an den Betrieb von Anlagen
  • Rechtliche Konsequenzen eines Störfalls
  • Tipps zum richtigen Verhalten gegenüber Behörden, Kripo und Staatsanwaltschaft

Prof. Dr. Hans-Jürgen Müggenborg, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Kanzlei Prof. Dr. Müggenborg, Aachen / D

 17:45

Ende des ersten Tages

 19:00

Networking Dinner

BBQ in der DECHEMA - lassen Sie den Tag und die neuen Erkenntnisse auf unserer Terasse gemütlich ausklingen und tauschen Sie sich mit Ihren neu gewonnenen Kontakten aus! 

PRAXISforum Tag 2

Dienstag, 04. Juni 2019

(Programmänderungen vorbehalten)

09:30 Begrüßung und Wrap-Up Tag 1
09:45

Praxisbeispiel

Umgang mit unerwarteten Krisen

  • Wie gehe ich mit Informationen an die Öffentlichkeit
  • Die öffentliche Wahrnehmung
  • Trittbrettfahrer

Wolfgang Weißmann, Managing Director, Rematec GmbH, Heidelberg /D

10:15

Cybercrime als Herausforderung

Dirk Hintermeier, Präsidialbüro/Pressesprecher, Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden / D

10:45

Kaffeepause und Networking

11:30
Break-Out Session III

A3) Achtung Kamera! Workshop für den Krisenfall

  • Sicheres Auftreten vor der Kamera
  • Verständnis journalistischer Arbeitsweisen
  • Passende Wortwahl im Krisenfall

Claudia Bender, Geschäftsführerin, Fulmidas Medienagentur GmbH, Berlin / D

 

B3) Das Krisenhandbuch: Was den Retter in der Krise ausmacht

  • Die Krise kann jeden treffen: Warum eine planvolle und mehrdimensionale Vorgehensweise notwendig ist
  • Mindestanforderungen für kleine und mittelständische Unternehmen - im Handbuch niedergelegt
  • Personalentwicklungsplan für den Krisenstab: Was muss welche Rolle können?

Andreas C.A. Fehler, Pressesprecher, Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Baden-Baden / D

 

C3) Krisenmanagement für Anfänger

  • Von der Idee bis zum Start
  • Hürdenlauf oder Adventure Trail Run?
  • Welches Problem ist eine Krise? Patentrezept und Erleuchtung

 Roman Gimmini, Manager Regulator Affairs, Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik GmbH & Co.KG, Stuttgart / D

13:00

Mittagessen und Networking

14:00

Praxisbeispiel
Der lange Weg nach einem Vollbrand

  • Eine Krise und ihre Folgen sind in der Regel ein Marathon und kein Sprint
  • Es ist klug sich sehr gut vorzubereiten, denn das Ereignis und seine Folgen bringen genug Unvorhergesehenes
  • In jeder Krise steckt immer auch eine Chance: Wohl dem, der sie erkennen kann

Sabrina Kunz, Geschäftsführerin, ACC Beku, Edenkoben/Pfalz / D

14:30

Praxisbeispiel

Krisenkommunikation: Be prepared and stay calm

  • Vorbereitung als Grundvoraussetzung: Das Undenkbare denken
  • Gelassenheit, Souveränität, Professionalität: Attribute, auf die es ankommt
  • Best-Practice: Selbstbestimmte Krisenkommunikation professionell durchführen
Anne-Gret Iturriaga Abarzua, Leiterin Unternehmenskommunikation, INEOS in Köln / D
15:00

Best Case - Worst Case: Krise ist Chefsache

Hans-Georg Klose, Geschäftsführer, Klose-Kom Kommunikationsberatung, Frankfurt am Main / D

15:45 Wrap Up und Zeit für Ihre Fragen
16:00 Ende des PRAXISforums
Jetzt Mitglied werden