12. Bundesalgenstammtisch 2019

11. - 12. September 2019 Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Teaserbild

Call for Paper als Download

Wie können Algen-basierte Produkte langfristig als eine wichtige Säule der Bioökonomie etabliert werden? Darum geht es beim 12. Bundesalgenstammtisch – dem Treffpunkt für alle, die sich aus Sicht von Wissenschaft und Industrie mit Entwicklung und Anwendung von (Mikro-)Algen beschäftigen.

Reichen Sie jetzt Ihren Beitrag ein!

Die Potenziale scheinen für Produkte aus Mikro- oder Makroalgen scheinen überzeugend: Hohe Produktivität und Flächeneffizienz, interessante Inhaltsstoffe mit besonderen Eigenschaften für Lebens- und Futtermittel, Pharmazeutika und Kosmetik. Algen-basierte Produkte werden aber nur dann Erfolg haben, wenn Produktions- und Aufarbeitungskosten deutlich reduziert und  die richtigen Märkte identifiziert werden. Auf dem 12. Bundesalgenstammtisch wollen wir genau diese Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit adressieren, indem wir nachhaltige und effiziente Lösungsansätze entlang der Algen-Wertschöpfungskette diskutieren, aber auch marktfähige Algenprodukte vorstellen.

Folgende Themenschwerpunkte möchten wir mit Ihnen diskutieren:

  • Nährstoffe und Nährstoffströme für Mikroalgen-Massenkulturen: Eine Ressourcen-effiziente Anzucht kommt nicht ohne alternative Substrate und Medienrecycling aus.
  • Wechselwirkungen Alge-Reaktorsystem: Gibt es tatsächlich den Universalreaktortyp für alle Mikroalgen? Oder müssen Stamm-spezifische Prozessführungen etabliert werden?
  • Verfahrenstechnische Aspekte der Algenaufarbeitung beeinflusseden größten Kostenfaktor der Algenproduktion und bietet dementsprechend auch das größte Einsparungspotential.
  • Marktfähige Algenprodukte: Anhand verschiedener Beispiele werden die Kriterien erfolgreicher Markteinführung vorgestellt und diskutiert.

 


In der begleitenden Fachausstellung bieten wir Unternehmen wieder die Möglichkeit, aktuelle Entwicklungen, Technologien und Dienstleistungen zu präsentieren. Sprechen Sie uns an: Andrea Köhl, 069-7564 - 235!


Das botanische Institut im Biologiezentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist der kompetente Gastgeber des diesjährigen Bundesalgenstammtisches. Im Umfeld der norddeutschen Küsten haben sich eine Vielzahl von Unternehmen und Forschungseinrichtungen rund um Mikro- und Makroalgen etabliert. Über gemeinsame Projekte und den Kieler Algenstammtisch ist das botanische Institut mit den regionalen Experten rund um die Algenbiotechnologie außerordentlich gut vernetzt. Damit stehen den Teilnehmern des Bundesalgenstammtisches eine Vielzahl von interessanten Exkursionszielen in der näheren Umgebung von Kiel zur Verfügung.


Bildquelle: R. Schulz, Universität Kiel

DECHEMA-Fokus-Themen:  

     
Jetzt Mitglied werden